Verein Kulturhaus Cheesmeyer

Der Verein Kulturhaus Cheesmeyer bringt zusammen, was zusammengehört: Gastronomie, Begegnung und Kultur.
Mit Fachkräften und Freiwilligen entsteht ein Ort für alle. Das denkmalgeschützte, ehemalige Warenhaus bricht auf zu neuen Ufern: Lokal, nachhaltig, abwechslungsreich. Lassen Sie sich überraschen und helfen Sie mit.

Ich möchte den Verein Kulturhaus Cheesmeyer unterstützen:


Konzept
Stand: 2. Mai 2022

Das Haus und sein Potential

Das Parterre des Cheesmeyer Hauses ist ein attraktiver Ort mit grossem Potential. Der Raum besticht durch seine Grösse, seine Belassenheit und durch sein innenarchitektonisches Profil. Sein äusseres Erscheinungsbild lädt dazu ein, ihn so zu gliedern und zu bewirtschaften, dass auf dieser grossen Fläche unterschiedliche Angebote gemacht werden, ohne ihn in einzelne Teilräume zu zerlegen.  Wenn es gelingt, den Raum in seiner Grosszügigkeit und Prägnanz zur Geltung kommen zu lassen, verweist er zugleich auf die Beschaffenheit des ganzen Hauses, in dem Diversität, lokale Verankerung und Nachhaltigkeit massgeblich waren.  Diesen Richtlinien können wir uns als künftige Betreiber*innen des «Kulturhauses Cheesmeyer» anschliessen.

Das denkmalgeschützte Haus verbirgt unzählige Kulturschätze aus den verschiedenen Zeitetappen des Warenhauses, die im Zuge der Neustrukturierung des Hauses im Rahmen des Kulturprojektes «Cheesmeyer – Ein Haus zwischen den Zeiten» offengelegt und zugänglich gemacht wurden. Die Besitzer des Hauses machten es möglich, dass einzelne Zimmer des Hauses geöffnet und in ihrem originalen Zustand gezeigt wurden; das ganze Haus wurde zum begehbaren Museum. Das Publikum kam in grosser Zahl, staunte und genoss die Möglichkeit, Spuren der Vergangenheit gemischt mit heutigen Formen des tätigen Lebens anzuschauen und zu erleben. Die Sorgfalt und Umsicht, mit der das Haus in den letzten zwanzig Jahren geführt wurde, seit das Warenhaus seinen Betrieb einstellt hatte, ist uns richtungsweisend, wie das neu entstehende «Kulturhaus Cheesmeyer» im EG künftig geführt werden soll.

Es bietet sich die Chance, den Gastronomiebetrieb auf neue Beine zu stellen und ihn als festen Bestandteil in das bereits existierende Kultur- Museums- Dienstleistungs- und Begegnungshaus Cheesmeyer zu integrieren. War früher das Warenhaus ein Ort, in dem Hinz und Kunz sich einfand und alles einkaufte, was zum Leben nötig war, kann ein entsprechend geführter Gastrobetrieb genauso ein Ort der Begegnung werden, in einem Haus, in dem Gewerbe, Dienstleistung, Museum, literarische Anlässe, Yoga, Konzerte und Theateraufführungen in ständigem Wechsel zu einer eigenen kleinen Symphonie sich die Hand reichen. Mit diesem Schritt öffnet sich das Haus für ein noch breiteres Publikum. Die Verbindung zwischen Gastronomie und Kunst und soziokulturellen Anlässen lassen den Ort zu einem vielseitigen Raum der Begegnung werden. Für die Gemeinde Sissach entsteht ein Mehrwert, der das Zusammenleben, die Eigeninitiative der Menschen und die Selbstorganisation fördert.

Die Wirkung nach aussen

Das Haus gewinnt als Ganzes in seiner Aussenwirkung an Bedeutung und Aufmerksamkeit. Wir gehen davon aus, dass das weiterwachsende Kultur- und Begegnungszentrum «Kulturhaus Cheesmeyer» auch ein Anziehungspunkt für Leute aus der näheren und weiteren Umgebung wird. So gesehen entsteht auch für die Gemeinde Sissach ein kultureller Mehrwert im Zentrum der Region.

Der Schlüssel

Der Schlüssel dafür, dass sich der Gastronomiebetrieb «Kulturhaus Cheesmeyer» zu einem Ort der Begegnung entwickelt ist eine in jeder Hinsicht breite, vielseitige und lokale Verankerung.  Mit dem Gastronomiebetrieb – nach den Grundsätzen lokal, fair, bio geführt- entsteht ein Begegnungsort, an dem sich alle Leute unterschiedlichster Couleur wohl fühlen. Erwünscht ist Durchmischung und Vernetzung, nicht Ausschluss und Exklusivität.

Was heisst das konkret?

Oberstes Prinzip für das gastronomische Angebot: möglichst alles, was zum Verzehr angeboten wird, kommt aus der Region und stammt – wenn immer möglich – aus nachhaltiger Produktion und wird frisch zubereitet.

Der Aussenraum vor und hinter dem Haus und der neu eröffnete Pavillon

Der Aussenraum und der demnächst neu renovierte Pavillon neben den Lindenbäumen bieten zusätzliche Möglichkeiten: Geburtstagsfeste, Fotoshooting, kleine kulturelle Anlässe…

Der jährlich stattfindende Wildpflanzenmarkt von der AGNHS/Pro Natura wird zu einem attraktiven Angebot des neu geführten «Kulturhauses Cheesmeyer» im EG.

Soziokulturelle Aktivitäten

Wenn es gelingen soll, den Gastrobetrieb zu einem vielfältigen, belebten Ort des Austausches und der Begegnung zu machen, können zusätzliche Aktivitäten und Angebote einen wertvollen Beitrag leisten. Unter dem Begriff «soziokulturelle Angebote/Begegnung» sind verschiedene Möglichkeiten vorstellbar.

  • ältere Leute haben Schwierigkeiten im Umgang mit Computern: an einem fixen Wochentag Hilfestellungen im Umgang mit Computerfragen
  • Informations-Stammtisch für Interessierte mit diversen Themen: Vorsorgeplanung, ambulante Hilfestellungen, Hilfen bei Bewerbungen,
  • Und ganz neu und aktuell: Bereits ab dem 31.03.22 wird jeweils donnerstags zwischen 14.00 bis 16.30H ein Treffpunkt Oberbaselbiet im Cheesmeyer für ukrainische Flüchtende angeboten. Die Gruppe «soziokulturelle Aktivitäten Kulturhaus Cheesmeyer» offeriert Tee und Kuchen und macht Betreuungsangebote, um die Selbstwirksamkeit der Flüchtlinge zu unterstützen.

Kulturelle Anlässe im Parterre

In unregelmässigen Abständen finden kleine kulturelle Anlässe zur Belebung und Bereicherung des Gastronomie Betriebes statt. Hin und wieder ein kleines Konzert mit entsprechender Bewirtung. Dann und wann ein Auftritt einer Formation der Musikschule Sissach oder einmal die Woche ein offenes Mikrophon für Studierende der Schola Cantorum Basiliensis. Oder lieber ein Liederabend mit Gedichtrezitation? Lesungen mit Autor:innen zu aktuellen Themen sind bereits im Gang.

Zudem lädt der Raum mit seinen grosszügigen Wänden ein zu Bilderausstellungen, die auch gleichzeitig in der Galerie der «alten Metzg» stattfinden können. Wir berücksichtigen Künstler*innen aus der Nähe und auch aus dem städtischen Raum und stehen dafür ein, dass die Kultur nicht nur in der Grossstadt, sondern genauso gut im eher ländlichen Sissach ihren Platz einnimmt.

Kleintheater im Estrich mit zwei angrenzenden Räumen

Unter dem Dach ist in den letzten Jahren ein Bijou eines Kleintheaters entstanden, in dem Theateraufführungen für Jung und Alt, Konzerte und Lesungen stattfinden. Dieses seit längerem bereits bestehende und weiterhin wachsende Kulturangebot wird – wenn immer möglich – in Verbindung mit der Gastronomie im EG entwickelt werden.  

Der Verein «Kulturhaus Cheesmeyer» unterstützt die Hausbesitzer bei der Einrichtung und Gestaltung der Estrichräume als vollwertige Kulturräume und übernimmt die Vermittlung und Organisation kultureller Anlässe. Dasselbe gilt für die beiden an das Theater angrenzenden Räume. Jeder Mieter einzelner Estrichräume oder der «Bühne im Dach» bezahlt festgelegte Tages -, Abend – oder Wochenpauschalen. Das gilt auch für die im Haus tätige Theatercompany «Texte und Töne», die den Status «Theatercompany in residence» einnimmt.

Der Verein «Kulturhaus Cheesmeyer» ist für die Programmentwicklung und für die Realisierung der geplanten Abläufe zuständig und verantwortlich. Der Vermieter wird laufend über die geplanten Anlässe ins Bild gesetzt.

Museumsräume im ersten und zweiten Stock

Die von der Vermieterseite gestalteten und temporär geöffneten Museumsräume im ersten und zweiten Stock werden von Angehörigen der Besitzerfamilie kuratiert. Bei kulturellen Anlässen im EG oder im Dach kann die Betreuung der Museumsräume vom Verein mitgetragen werden. Auch das «Theater im Dach» ist Teil des Museums, wenn dort keine Anlässe stattfinden. Museum, Theaterraum und EG können bei kulturellen Anlässen als Einheit auftreten.

Trägerschaft: «Verein Kulturhaus Cheesmeyer»

zurück
Verein Kulturhaus Cheesmeyer